Dienstag, 24. Januar 2012

Sonnensturm trifft die Erde

Nach einem Sonnensturm am Sonntag kam es am gestrigen Montag zu einer weiteren Sonneneruption. Der Sonnensturm wird das magnetische Feld der Erde vermutlich bis Mittwoch beeinflussen. Die Partikel rasen mit bis zu 6,4 Millionen Kilomtern pro Stunde durchs All.

Laut Wissenschaftlern können das solare Plasma und geladene Teilchen in der hohen Atmosphäre unter anderem Telekommunikationssatelliten und die Satelliten des Global Positioning System (GPS) stören und beschädigen. Satellitenschäden lassen sich durch Abschalten der gefährdeten Komponenten oftmals vermeiden. Die Strahlung stellt außerdem eine Gefahr für Flugzeuge die in Polarnähe fliegen dar. Entsprechende Umleitungsmaßnahmen wurden schon getroffen. Die sechs Astronauten auf der ISS sind durch den Sonnensturm nicht gefährdet.

Die Aktivität der Sonne hat in letzter Zeit wieder deutlich zugenommen, nachdem ihre Oberfläche über Jahre relativ ruhig war. Es handelte sich um den stärksten Sonnensturm seit 2005.

Quelle: NASA

1 Kommentar:

  1. Der Sonnensturm hat mit höchster Wahrscheinlichket den Himmel in den Polarregionen dieser Welt in ein lichterlohes Schauspiel aus Farben und Formen unvergesslichen Ausmaßes getaucht und ich wäre zu gerne dabei gewesen. Da kann man nur noch auf die Fotos warten, welche bestimmt folgen werden. Ich hoffe auch, dass alles glatt gelaufen und niemand zu Schaden gekommen ist.

    AntwortenLöschen