Mittwoch, 29. Juni 2011

Saturnmond Enceladus: Salzwasser Ozean unter der Oberfläche

Der 6. Größte Saturnmond Enceladus besteht neben einer Eisschicht sehr wahrscheinlich auch aus flüssigem Salzwasser. Das internationale Wissenschaftler-Team mit Dr. Frank Postberg am Max-Planck-Institut für Kernphysik und am Institut für Geowissenschaften der Universität Heidelberg hat dies nun als einzig plausiblen Grund bestätigt.
"Wenn Salzwasser langsam gefriert, wird das Salz aus der Eisstruktur verdrängt, so dass reines Wassereis zurückbleibt. Wenn also die Fontänen aus Oberflächeneis bestehen würden, müssten wir von einem nur geringen Salzgehalt ausgehen. Gegenwärtig gibt es kein anderes plausibles Szenario, als den stetigen Auswurf salzreicher Eispartikel überall aus den Tigerstreifen mit Salzwasser unter der eisigen Oberfläche des Enceladus zu erklären.” (Dr. Postberg)

Die Theorie konnte das Team untermauern:
"Unsere Studie belegt, dass fast das gesamte durch die Jets ausgestoßene Material seinen Ursprung in einem großen, unterirdischen Salzwasserozean mit einer großen Oberfläche haben muss." (Sascha Kempf von der University of Colorado at Boulder/ USA)

Das Team hat Messdaten der Cassini-Sonde ausgewertet. Die Sonde fliegt seit 2004 um den Saturn und beobachtet nebenbei auch die Monde des Saturns.


Quelle: NASA

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen