Freitag, 18. März 2011

Weltraum dehnt sich aus wie ein Hefekuchen

Ein amerikanisches Forscher-Team hat mit dem Hubble Teleskop genauer als je zuvor gemessen, wie schnell sich unser Universum ausdehnt. Diese, als Hubble-Konstante bezeichnete Expansionsrate, liegt bei 3,3 Prozent. Der aktuellste Wert für die Hubble-Konstante beträgt 73,8 Kilometer pro Sekunde und Megaparsec (1 Megaparsec = 3,26 Millionen Lichtjahre). Der Weltraum vergrößert sich also über eine Strecke von einem Megaparsec in jeder Sekunde um 73,8 Kilometer. Diese Expansion findet nicht innerhalb der Galaxien statt, die von der Schwerkraft zusammengehalten werden, sondern nur in den Leerräumen zwischen den Galaxienhaufen. Diese Ausdehnung ist vergleichbar mit dem aufgehenden Teig eines Rosinenkuchens: Alle Rosinen - in diesem Fall die Galaxienhaufen - streben voneinander fort, wenn das Teigvolumen - in diesem Fall der Raum - zunimmt.

Unter Berücksichtigung dieser neuen Daten kann jetzt ausgeschloßen werden, dass die Milchstraße inmitten eines riesigen Leerraums liegt. Das wiederum stärkt die Hypothese, dass eine mysteriöse Dunkle Energie, die eine Art Anti-Schwerkraft-Effekt verursacht, die Ausdehnung des Weltraums antreibt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen